&  VR AREA 42

PRäSENTieren






Die Awards

18

brilliante

Künstler

60

workshop

Sessions

300

Stunden

VR

40 +

augmented

 Artworks

18 GEWINNER

die CHALLENGE

Grover & VR AREA 42 präsentieren

Berlin's first VR art challenge : Off the Wall

Off The Wall ist der erste Wettbewerb dieser Art bei dem talentierte analoge Künstler VR und AR für ihre Kunstwerke nutzen. 

Los ging es im September 2018 mit vielen bekannten Berliner Street Artists in der VR Lounge Berlin. Die teilnehmenden Künstler wurden durch einen erfahrenen VR art Coach in die Werkzeuge für die Erstellung von VR und AR Kunstwerken eingewiesen. 

Jetzt war es soweit ! Am 18.1.2019 wurden die Off the Wall Awards in der VR Lounge Berlin vergeben

Eine Ausstellung der Werke in Virtual Reality und mit Augmented Reality Kunstdrucken in der VR Lounge und in den Arkaden, gab den Zuschauern einen Blick in die Zukunft der Urban Art. Realität und virtuelle Kunstwerke verschmelzten zu einem immersiven Erlebnis.

Die Kunstwerke erwachen zum Leben mit der Augmented Reality App : ARIZE 

Die Experten Jury kam zu dem Beschluss an alle teilnehmenden Künstler den Hauptpreis zu vergeben !

Jeder der 18 Künstler bekommt : 1 Oculus Quest, 1 Jahr Studio Lizenz für Gravity Sketch, 1 Steamkey für Tilt Brush. Um die Wartezeit bis zum Launch der Oculus Quest zu überbrücken, kann jeder Künstler für 3 Stunden in der VR Lounge Berlin weitere Erfahrungen mit VR Kunst machen...

Der Wettbewerb

Zeitgenössische und traditionelle Künstler haben zum ersten mal in VR/AR gearbeitet und dabei neuartige urbane Kunst erschaffen. Damit wird ein neues Kapitel in der Berliner Kunstgeschichte aufgeschlagen. “Off the Wall” wird von Creators get Grover und dem VR Künstler Miguelangelo Rosario organisiert, um zu zeigen, wie viel Kreativität durch dieses neue Medium in der urbanen Kunst freigesetzt werden kann. Virtual Reality (VR) wird heute in der Gesellschaft häufig noch negativ beurteilt, als ein Medium für Freaks, die Egoshooter spielen und sich Pornos reinziehen. Dabei hat sich die Technologie seit dem letzten Hype in den 90er Jahren technisch enorm weiterentwickelt. Mittlerweile haben Millionen Menschen Zugang zu dieser Technologie. 

Wir fangen gerade erst an, mit den Möglichkeiten dieses neuen Mediums für die Entfaltung von Kreativität zu experimentieren und zu verstehen, wie VR unsere Gesellschaft verändern wird. Kunst und Künstler werden aber mit Sicherheit eine wichtige Rolle bei dieser Entwicklung spielen.

Urbane Kunst und Augmented Reality

Anfang des 20. Jahrhundert haben nur wenige, mutige Menschen gewagt, ihre Meinung zu politischen und sozialen Themen auf öffentlichen Plätzen zu äußern. Mit dem Aufkommen von Graffiti als anarchische urbane Kunstform wurde die Stadt selbst zum Medium. Heute gibt es mehr Ausdrucksmöglichkeiten als je zuvor und Augmented Reality (AR) ist eine davon. AR erlaubt es, mittels Smartphones Orte um zusätzliche Informationen anzureichern und diese mit anderen zu teilen. Damit werden diese Orte zur einer unbeschränkten digitalen Leinwand für jeden und es entsteht eine neue, verborgene Form der urbanen Kunst. Die Zusammenarbeit mit dem grossartigen Team von Arize ermöglichte alle Kunstwerke in Augmented Reality umzusetzen. 

DIe Challenge in Zahlen

Am Anfang war 1 Idee

Daraus wurden : 1000 Stunden Arbeit, 300 E-mails, 50 todo lists, 100 Termine, 60 Workshops,

100 Gigabyte Daten, 250 3D Modelle mit 150 Millionen Polygonen, Liste wird noch erweitert wenn wir fertig sind.


DIE Kunst

Die Kunstwerke werden auf folgenden Plattformen gezeigt . 
Auf Buttons klicken zum Öffnen der Collections

Die wortwolke